Veranstaltungsreihe fĂĽr 2021

Revolutionäre Realpolitik fĂĽr die Befreiung der Tiere: Auftakt am 13. Januar 2021…

In den letzten Wochen wurde eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik fĂĽr die Befreiung der Tiere – Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution geplant. Der Auftakt dieser Reihe wird am 13. Januar 2021 ab 18 Uhr bei unseren Politischen Tiergesprächen stattfinden. Weitere Infos zur Reihe möchten wir euch selbstverständlich nicht vorenthalten, sie sind aber auch hier zu finden.

Aus der AnkĂĽndigung:

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Die dafür notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Daher braucht es Konzepte, die an den bestehenden Verhältnissen ansetzen und Wege aufzeigen, wie wir nichtsdestotrotz auf die Befreiung der Tiere hinarbeiten können.

Seid herzlich eingeladen zu einer Online-Veranstaltungsreihe unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere. Die Veranstaltungsreihe soll Impulse geben für Strategiedebatten um die Rolle von Reform und Revolution für Tierbefreiung. Mit einer Mischung aus Vorträgen und Diskussionsformaten wird sowohl Raum für kollektive Bildung als auch für kontroverse Debatten geschaffen.

Die Veranstaltungen

Über das Jahr 2021 hinweg wird monatlich eine Online-Veranstaltung stattfinden – immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats. Die Veranstaltungen werden aufeinander aufbauen und jeweils einem anderen Schwerpunkt gewidmet:

  1. Quartal 2021: Theorie | Übertragung des Konzepts revolutionärer Realpolitik auf Tierbefreiung
  2. Quartal 2021: Praxis | Voraussetzung und Herausforderungen in der praktischen Anwendung
  3. Quartal 2021: Realitäts-Check | Diskussion konkreter aktuell verfolgter realpolitischer Ansätze
  4. Quartal 2021: Synthese | Quo Vadis?

Da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen, ist eine kontinuierliche Teilnahme an den Terminen sehr zu empfehlen. Es können jedoch selbstverständlich auch einzelne Veranstaltungen besucht werden.

AusfĂĽhrliche Beschreibung

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Insbesondere der Kampf für Tierbefreiung ist dabei kein single-issue-Anliegen, sondern als gesamtgesellschaftliches Projekt zu verstehen. Die damit verbundenen und dringend notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Um der Befreiung aller Tiere näherzukommen, gab und gibt es Diskussionen zur strategischen Ausrichtung der Bewegung(en). Auch andere emanzipatorische Bewegungen haben solche strategischen Debatten geführt und können wichtige Impulsgeber*innen und Kooperationspartner*innen sein. Außerdem besteht unter Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegten oftmals der Wunsch, sich mit anderen emanzipatorischen Bewegungen zu verbünden, um gemeinsam und schlagkräftig eine „bessere“ Welt herbeizuführen. Dafür bedarf es allerdings einer starken Tier*bewegung mit eigenen Strategien und gemeinsamen Positionen, für deren Entwicklung und Vertiefung wir einen Rahmen schaffen möchten.

Aus dem Bedürfnis heraus, gemeinsam über strategische Ansätze für die Befreiung der Tiere zu diskutieren, haben wir deshalb eine Veranstaltungsreihe für 2021 organisiert. Unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere – Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution wird es dazu monatlich eine Vortrags- und/ oder Diskussionsveranstaltung geben. Vorausgegangen sind dieser Reihe bereits erste Vorträge, Gespräche und Beiträge, die versuchten, Rosa Luxemburgs Konzept der revolutionären Realpolitik für die Tierbefreiungsbewegung fruchtbar zu machen.

Die Veranstaltungsreihe wird – beginnend am 13. Januar 2021 – diese Beiträge zunächst im Rahmen der Politischen Tiergesprächen des Projekts das tierbefreiungsarchiv aufgreifen und die wichtigsten Inhalte vorstellen [hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung].

Im Anschluss an diese Auftaktveranstaltung sind monatliche Folgeveranstaltungen geplant, die immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats stattfinden sollen. Die groben Themen für das Jahr 2021 stehen bereits fest, das genaue Programm kann aber selbstverständlich noch an die bei den Diskussionen aufkommenden Punkte und Fragen angepasst werden. Geplant sind zudem die Bereitstellung von vorbereitenden Materialien sowie eine Zusammenfassung aller Ergebnisse am Ende der Veranstaltungsreihe. Wünschenswert wäre es, wenn interessierte Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte kontinuierlich teilnehmen, da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen. Es können jedoch auch einzelne Veranstaltungen besucht werden. Zudem möchten wir euch bitten, die Veranstaltungsreihe in den kommenden Tagen und Wochen in euren Vereinen und Gruppen, aber auch auf euren Social-Media-Kanälen zu bewerben, damit wir in unseren gemeinsamen Diskussionen und strategischen Überlegungen ein möglichst umfangreiches Bild der Bewegung abbilden können. Allerdings gilt für die komplette Veranstaltungsreihe: Rassismus, Sexismus und andere menschenverachtende Einstellungen lehnen wir strikt ab. Personen und Gruppen, die solche Einstellungen vertreten, sind deshalb nicht willkommen.

Die Organisator*innen

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von einer Gruppe von Aktivist*innen, die seit einigen Jahren in der Tierbefreiungsbewegung aktiv sind, beispielsweise als Organisierende oder Referierende an verschiedenen größeren Bewegungsveranstaltungen, als Autor*innen für das Magazin TIERBEFREIUNG, in überregionalen Bündnissen oder beim Aufbau von Bewegungsinfrastruktur.

Kontakt

Teilt die Einladung gerne in euren Vereinen und Gruppen mit euren Freund*innen und auf euren Social-Media-Kanälen.

Website: https://revolutionaeretierpolitik.noblogs.org
E-Mail: revolutionaere-tierpolitik@riseup.net

Keine weiteren Tiergespräche in 2020

Schweren Herzens sagen wir fĂĽr dieses Jahr unsere Veranstaltungen ab…

Aufgrund der erneuten Verschärfung der Corona-Pandemie haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, unsere Veranstaltungen für dieses Jahr abzusagen. Das betrifft die Politischen Tiergespräche im November und Dezember als auch unseren Infostand beim Veganen Wintermarkt in Dresden und weitere Ideen.

In den kommenden Wochen wollen wir uns stattdessen neu sortieren, die globalen Entwicklungen beobachten, Vergangenes reflektieren, neue Archivmaterialien und BibliotheksbĂĽcher einpflegen, Pläne schmieden und so weiter…zu tun gibt es wie immer mehr als genug!

Wir hoffen, nächstes Jahr gestärkt und optimistisch aus der “Winterruhe” zurĂĽckzukehren, euch dann neue Veranstaltungen präsentieren und vielleicht auch wieder Besuche in unseren Räumlichkeiten anbieten zu können.

Bis dahin: Bleibt gesund, passt gut auf euch auf, genießt die Winterzeit und besucht uns nächstes Jahr gern wieder (mindestens online)!

P.S.: Da nun in diesem Jahr fast all unsere Veranstaltungen, Infostände, Konferenzbesuche und sonstigen Pläne ausfallen oder verschoben werden mussten, sind wir fĂĽr jeden (auch noch so kleinen) Beitrag zu unserer – erneut verlängerten – Crowdfunding-Kampagne ĂĽberaus dankbar.

Neue Veranstaltungen geplant

Die Politischen Tiergespräche gehen in die nächste (Online-) Runde…

Nachdem wir uns im August eine Sommerpause gegönnt haben, gehen unsere Politischen Tiergespräche nun in die nächste Runde – wie immer am 13. des Monats.

Am 13. September erwartet euch um 19 Uhr ein (digitaler) Tag der offenen Tür, d.h. eine Vorstellung des Projekts das tierbefreiungsarchiv. Auch wenn eine solche Vorstellung in diesem Jahr nur online möglich ist, beantworten wir gern all eure Fragen zum Projekt.

Am 13. Oktober werden wir uns außerdem an den europäischen Aktionstagen Good Food, Good Farming beteiligen und ab 19 Uhr mit Daniel Wawrzyniak über Tierwohl und Tierethik diskutieren.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung! Wie immer gilt jedoch bei unseren Veranstaltungen: Rassismus, Sexismus und andere menschenverachtende Einstellungen lehnen wir strikt ab. Personen und Gruppen, die solche Einstellungen vertreten, sind deshalb nicht willkommen.

Politische Tiergespräche jetzt online

Audio-/ Video-Aufzeichnungen der letzten beiden Politischen Tiergespräche…

Ende 2019 starteten wir mit einer neuen Veranstaltungsreihe, den Politischen Tiergesprächen. Quartalsweise wollten wir damals je eine (aktuelle) Tier*frage in politischen Kontext setzen und diskutieren. Doch dann kam Corona…und wir entschieden uns dazu, die Politischen Tiergespräche in dieser Zeit als monatlich stattfindende Online-Veranstaltungen zu etablieren. Seitdem gibt es am 13. jeden Monats ein Tiergespräch mit unterschiedlichen Personen zu verschiedensten Themen.

Im August haben wir jedoch eine Sommerpause eingelegt. Das ursprünglich versprochene Politische Tiergespräch mit Hartmut Kiewert wird am 13. November nachgeholt werden. Auch für September, Oktober und Dezember sind Politische Tiergespräche in Planung.

Und damit die Zeit bis September nicht zu lang wird, haben wir Audio- und/ oder Videomitschnitte der letzten zwei Politischen Tiergespräche bereits onlinegestellt.

Bis 13. September (weitere Informationen folgen demnächst)…wir freuen uns auf euch!

Politische Tiergespräche auch im Juli

Gespräch mit dem BĂĽndnis “Gemeinsam gegen die Tierindustrie”…

Wir freuen uns verkünden zu können, dass wir unsere Politischen Tiergespräche auch im Juli fortführen werden. Nachdem Aktivist*innen vom Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie Anfang Juli den Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück besetzten und die Abschaffung der Tierindustrie forderten, möchten wir am 13. Juli mit zwei der Aktivist*innen über das Bündnis, seine Aktionen und Ziele sprechen.

Weitere Informationen sind hier oder auch in der Facebook-Veranstaltung zu finden.

Politische Tiergespräche trotz und über Corona

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die globale Corona-Pandemie mussten auch wir unsere geplanten Veranstaltungen leider absagen. Ursprünglich wollten wir im Juni mit Daniel vom Biohof Hausmann über bio-vegane Landwirtschaft sprechen. Diese Veranstaltung muss nun nachgeholt werden, sobald es wieder möglich ist. Nichtsdestotrotz wollten wir gern an unserer Veranstaltungsreihe „Politische Tiergespräche“ festhalten und haben kurzfristig Ersatz gefunden, denn: Was bietet sich momentan besser an als über die Corona-Pandemie zu sprechen?

Diese Woche veröffentlichte das neu gegründete Bündnis für gesellschaftliche Tierbefreiung einen Forderungskatalog im Kontext der Corona-Pandemie. Wir haben diesen mitunterzeichnet. Am Samstag, den 13. Juni 2020, ist zudem ein Aktionstag geplant, der ein Zeichen setzen soll – ein Zeichen gegen die hemmungslose Ausbeutung von Tieren, Arbeiter*innen in der Tierindustrie und der Natur im Namen des Profits. Die Forderungen sind hier zu finden.

Um das Bündnis und seine Forderungen bekannter zu machen, werden beide in unserer – dieses Mal online stattfindenden – Veranstaltungsreihe „Politische Tiergespräche“ vorgestellt. Die „Politischen Tiergespräche“ wurden 2019 ins Leben gerufen, um am Ende eines jeden Quartals (aktuelle) Tier*fragen in einen politischen Kontext zu setzen und zu diskutieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.