Neuzugänge: Bücher

Unsere Neuzugänge in der Fachbibliothek bis Ende 2020…

Neuzugänge, die unsere Fachbibliothek noch im Jahr 2020 erreicht haben, sind unten aufgelistet und in der Datenbank sowie in den Bestandslisten bereits verzeichnet. Dank mehreren Rezensionsexemplaren von verschiedenen Verlagen sowie der Bibliothek der Stiftung für das Tier im Recht und einigen Privatpersonen gibt es Grund zur Freude: Die Fachbibliothek umfasst nun 600 Bücher – ein neuer Meilenstein ist erreicht! 🙂

Im Bereich “Tierrechts-/ Tierbefreiungsbewegung”:

  • Veggies Catering Campaign (Hrsg.) (1998): Animal Contacts Directory 1998/9. Eigenverlag Nottingham, 192 S. ISBN: 0-95259-343-2.
  • Fritzen, Florentine (2016): GemĂĽseheilige – Eine Geschichte des veganen Lebens. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 183 S. ISBN: 978-3-515-11429-5. [Rezension]
  • Klapp, Anna-Lena (2020): Food Revolte – Ein vegan-feministisches Manifest. GrĂĽnerSinn-Verlag, Bad Lippspringe, 347 S. ISBN: 978-3-94662-552-0. [Rezension]
  • RĂĽckert, Stefanie (2020): Gelassen vegan leben – Dein Reisebuch fĂĽr das Leben in einer nicht-veganen Welt. Eigenverlag, Kröppelshagen-Fahrendorf, 96 S. [Rezension]

Im Bereich “Tier’produkte’ / Tiere als Ware”:

  • Werner, Florian (2009): Die Kuh – Leben, Werk und Wirkung. Carl Hanser Verlag, MĂĽnchen, 235 S. ISBN: 978-3-312-00432-4.
  • Akademie fĂĽr Tierschutz (Hrsg.) (1987): Gelbe Liste: Tierversuche – Alternativen (1.Teil: SicherheitsprĂĽfungen). Köllen Druck & Verlag GmbH, Bonn, 333 S. ISBN: 3-92423-703-4.
  • Akademie fĂĽr Tierschutz (Hrsg.) (1988): Gelbe Liste: Tierversuche – Alternativen (2.Teil: Pharmakologische Forschung). Köllen Druck & Verlag GmbH, Bonn, 214 S. ISBN: 3-92423-704-2.
  • Akademie fĂĽr Tierschutz (Hrsg.) (1988): Gelbe Liste: Tierversuche – Alternativen (3.Teil: Medizinische und biologische Forschung). Köllen Druck & Verlag GmbH, Bonn, 359 S. ISBN: 3-92423-705-0.
  • Smyth, David H. (1982): Alternativen zu Tierversuchen. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart/ New York, 174 S. ISBN: 3-437-30358-9.

Im Bereich “Human-Animal Studies / Tierforschung”:

  • Goltschnigg, Dietmar / MĂĽller-Kampel, Beatrix (Hrsg.) (2002): “Die Katze des Propheten” – Kulturen der Tierhaltung. Passagen Verlag GmbH, Wien, 156 S. ISBN: 3-85165-492-7.
  • KrĂĽger, Gesine / Steinbrecher, Aline / Wischermann, Clemens (Hrsg.) (2014): Tiere und Geschichte – Konturen einer Animate History. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 307 S. ISBN: 978-3-515-10935-2. [Rezension]
  • Kugler, Lena / Steinbrecher, Aline / Wischermann, Clemens (Hrsg.) (2017): Tiere und Geschichte – Band II: Literarische und historische Quellen einer Animate History. Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 316 S. ISBN: 978-3-515-11870-5. [Rezension]
  • Laue, Anett (2017): Das sozialistische Tier – Auswirkungen der SED-Politik auf gesellschaftliche Mensch-Tier-Verhältnisse in der DDR (1949–1989). Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln, 415 S. ISBN: 978-3-412-50712-1. [Rezension]
  • Maurizi, Marco (2016): Jenseits der Natur – Kritische Theorie, Marxismus und das Mensch-Tier Verhältnis. Lulu, Raleigh/ NC, 96 S. ISBN: 978-1-326-72776-5.
  • Rosenberger, Michael (2016): Wie viel Tier darf’s sein? Die Frage ethisch korrekter Ernährung aus christlicher Sicht. Echter Verlag GmbH, WĂĽrzburg, 160 S. ISBN: 978-3-429-03968-4.
  • Schmitz, Friederike (2020): Tiere essen – dĂĽrfen wir das? Reihe #philosophieorientiert, J.B. Metzler Verlag, Stuttgart, 105 S. ISBN: 978-3-476-05655-9. [Rezension]
  • Ott, Martin (2011): KĂĽhe verstehen – Eine neue Partnerschaft beginnt. Faro im Fona Verlag AG, Lenzburg, 173 S. ISBN: 978-3-03781-033-0.
  • Schiering, Lutz (2009): KĂĽhe – LiebenswĂĽrdige Wiederkäuer. Komet Verlag GmbH, Köln, 144 S. ISBN: 978-3-89836-877-3.

Im Bereich “Landwirtschaft, Ökologie & Umwelt”:

  • Wanderlen, Germano (1879/1886): Die ländlichen Wirtschaftsgebäude […] in ihrer Construction, ihrer Anlage und Einrichtung – Dritter Band: Die Einrichtung und Anlage der ländlichen Hofgebäude / Vierter Band: Die Gebäude zur Unterbringung des Viehes. G. Knapp Verlagsbuchhandlung (3) / Verlag von F. L. Morgenstern (4), Leipzig, 1094 S.

Im Bereich “Weitere Bücher”:

  • Schöberl, Rotraut (Hrsg.) (2016): LiteraTier – Von Adler bis Zwergflusspferd. Eigenverlag, 144 S. ISBN: 978-3-85103-187-4.
  • Bourke, Alex (Hrsg.) (2000): Vegetarian Europe – The complete day trip, weekend and holiday guide. Vegetarian Guides Ltd, London, 288 S. ISBN: 1-90225-902-5.
  • Bourke, Alex / Gaynor, Paul (1998): Vegetarian London. 3. Auflage, Cruelty-Free Living, London, 224 S. ISBN: 1-89896-702-4.
  • Morgaine (1990?): Das revolutionäre Kochbuch. Eigenverlag, Dortmund, 140 S.
  • Ruthenberg, Silke / Kirdorf, Harald (1993): Viva Vegan – Das rein vegetarische Kochbuch. Okapi-Verlag, Windeck, 202 S.

Hinweis zu den letzten zwei Neuzugängen: Wir haben uns dagegen ausgesprochen, in unserer Fachbibliothek vegane Kochbücher zu sammeln – weil unsere Räumlichkeiten den Platz nicht hergeben würden, aber vor allem auch weil viele vegane Kochbücher mittlerweile nichts mehr mit Tierrechts- oder Tierbefreiungsideen gemein haben. Dennoch haben wir nun zwei Kochbücher aufgenommen, die Anfang der 1990er Jahre veröffentlicht wurden und höchstwahrscheinlich zu den ersten veganen Kochbüchern im deutschsprachigen Raum zählen. Dadurch haben sie für uns einen “historischen” Wert und wurden in die Fachbibliothek integriert. Wir bitten dennoch darum, uns keine (oder nach Absprache nur alte) Kochbücher zukommen zu lassen. Danke!

Allgemeiner Hinweis: Als Archivist*innen sammeln wir nahezu alle Materialien der Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegung; viele erhalten wir durch Spenden und Schenkungen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir nicht alle Inhalte teilen oder gutheißen, als Archiv aber ein möglichst umfassendes Bild der Bewegung(en) ermöglichen wollen.

Veranstaltungsreihe fĂĽr 2021

Revolutionäre Realpolitik fĂĽr die Befreiung der Tiere: Auftakt am 13. Januar 2021…

In den letzten Wochen wurde eine neue Veranstaltungsreihe unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik fĂĽr die Befreiung der Tiere – Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution geplant. Der Auftakt dieser Reihe wird am 13. Januar 2021 ab 18 Uhr bei unseren Politischen Tiergesprächen stattfinden. Weitere Infos zur Reihe möchten wir euch selbstverständlich nicht vorenthalten, sie sind aber auch hier zu finden.

Aus der AnkĂĽndigung:

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Die dafür notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Daher braucht es Konzepte, die an den bestehenden Verhältnissen ansetzen und Wege aufzeigen, wie wir nichtsdestotrotz auf die Befreiung der Tiere hinarbeiten können.

Seid herzlich eingeladen zu einer Online-Veranstaltungsreihe unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere. Die Veranstaltungsreihe soll Impulse geben für Strategiedebatten um die Rolle von Reform und Revolution für Tierbefreiung. Mit einer Mischung aus Vorträgen und Diskussionsformaten wird sowohl Raum für kollektive Bildung als auch für kontroverse Debatten geschaffen.

Die Veranstaltungen

Über das Jahr 2021 hinweg wird monatlich eine Online-Veranstaltung stattfinden – immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats. Die Veranstaltungen werden aufeinander aufbauen und jeweils einem anderen Schwerpunkt gewidmet:

  1. Quartal 2021: Theorie | Übertragung des Konzepts revolutionärer Realpolitik auf Tierbefreiung
  2. Quartal 2021: Praxis | Voraussetzung und Herausforderungen in der praktischen Anwendung
  3. Quartal 2021: Realitäts-Check | Diskussion konkreter aktuell verfolgter realpolitischer Ansätze
  4. Quartal 2021: Synthese | Quo Vadis?

Da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen, ist eine kontinuierliche Teilnahme an den Terminen sehr zu empfehlen. Es können jedoch selbstverständlich auch einzelne Veranstaltungen besucht werden.

AusfĂĽhrliche Beschreibung

Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte setzen sich für ein Ende jeglicher Ausbeutung von nichtmenschlichen Tieren und Menschen ein. Insbesondere der Kampf für Tierbefreiung ist dabei kein single-issue-Anliegen, sondern als gesamtgesellschaftliches Projekt zu verstehen. Die damit verbundenen und dringend notwendigen Veränderungen in Gesellschaft, Staat und Wirtschaft sind umfangreich, um nicht zu sagen unvorstellbar groß. Um der Befreiung aller Tiere näherzukommen, gab und gibt es Diskussionen zur strategischen Ausrichtung der Bewegung(en). Auch andere emanzipatorische Bewegungen haben solche strategischen Debatten geführt und können wichtige Impulsgeber*innen und Kooperationspartner*innen sein. Außerdem besteht unter Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegten oftmals der Wunsch, sich mit anderen emanzipatorischen Bewegungen zu verbünden, um gemeinsam und schlagkräftig eine „bessere“ Welt herbeizuführen. Dafür bedarf es allerdings einer starken Tier*bewegung mit eigenen Strategien und gemeinsamen Positionen, für deren Entwicklung und Vertiefung wir einen Rahmen schaffen möchten.

Aus dem Bedürfnis heraus, gemeinsam über strategische Ansätze für die Befreiung der Tiere zu diskutieren, haben wir deshalb eine Veranstaltungsreihe für 2021 organisiert. Unter dem Titel Revolutionäre Realpolitik für die Befreiung der Tiere – Veranstaltungsreihe zur strategischen Debatte um die Rolle von Reform und Revolution wird es dazu monatlich eine Vortrags- und/ oder Diskussionsveranstaltung geben. Vorausgegangen sind dieser Reihe bereits erste Vorträge, Gespräche und Beiträge, die versuchten, Rosa Luxemburgs Konzept der revolutionären Realpolitik für die Tierbefreiungsbewegung fruchtbar zu machen.

Die Veranstaltungsreihe wird – beginnend am 13. Januar 2021 – diese Beiträge zunächst im Rahmen der Politischen Tiergesprächen des Projekts das tierbefreiungsarchiv aufgreifen und die wichtigsten Inhalte vorstellen [hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung].

Im Anschluss an diese Auftaktveranstaltung sind monatliche Folgeveranstaltungen geplant, die immer an einem Mittwoch in der Mitte des Monats stattfinden sollen. Die groben Themen für das Jahr 2021 stehen bereits fest, das genaue Programm kann aber selbstverständlich noch an die bei den Diskussionen aufkommenden Punkte und Fragen angepasst werden. Geplant sind zudem die Bereitstellung von vorbereitenden Materialien sowie eine Zusammenfassung aller Ergebnisse am Ende der Veranstaltungsreihe. Wünschenswert wäre es, wenn interessierte Tierrechts- und Tierbefreiungsbewegte kontinuierlich teilnehmen, da die Veranstaltungen aufeinander aufbauen. Es können jedoch auch einzelne Veranstaltungen besucht werden. Zudem möchten wir euch bitten, die Veranstaltungsreihe in den kommenden Tagen und Wochen in euren Vereinen und Gruppen, aber auch auf euren Social-Media-Kanälen zu bewerben, damit wir in unseren gemeinsamen Diskussionen und strategischen Überlegungen ein möglichst umfangreiches Bild der Bewegung abbilden können. Allerdings gilt für die komplette Veranstaltungsreihe: Rassismus, Sexismus und andere menschenverachtende Einstellungen lehnen wir strikt ab. Personen und Gruppen, die solche Einstellungen vertreten, sind deshalb nicht willkommen.

Die Organisator*innen

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe von einer Gruppe von Aktivist*innen, die seit einigen Jahren in der Tierbefreiungsbewegung aktiv sind, beispielsweise als Organisierende oder Referierende an verschiedenen größeren Bewegungsveranstaltungen, als Autor*innen für das Magazin TIERBEFREIUNG, in überregionalen Bündnissen oder beim Aufbau von Bewegungsinfrastruktur.

Kontakt

Teilt die Einladung gerne in euren Vereinen und Gruppen mit euren Freund*innen und auf euren Social-Media-Kanälen.

Website: https://revolutionaeretierpolitik.noblogs.org
E-Mail: revolutionaere-tierpolitik@riseup.net

Keine weiteren Tiergespräche in 2020

Schweren Herzens sagen wir fĂĽr dieses Jahr unsere Veranstaltungen ab…

Aufgrund der erneuten Verschärfung der Corona-Pandemie haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden, unsere Veranstaltungen für dieses Jahr abzusagen. Das betrifft die Politischen Tiergespräche im November und Dezember als auch unseren Infostand beim Veganen Wintermarkt in Dresden und weitere Ideen.

In den kommenden Wochen wollen wir uns stattdessen neu sortieren, die globalen Entwicklungen beobachten, Vergangenes reflektieren, neue Archivmaterialien und BibliotheksbĂĽcher einpflegen, Pläne schmieden und so weiter…zu tun gibt es wie immer mehr als genug!

Wir hoffen, nächstes Jahr gestärkt und optimistisch aus der “Winterruhe” zurĂĽckzukehren, euch dann neue Veranstaltungen präsentieren und vielleicht auch wieder Besuche in unseren Räumlichkeiten anbieten zu können.

Bis dahin: Bleibt gesund, passt gut auf euch auf, genießt die Winterzeit und besucht uns nächstes Jahr gern wieder (mindestens online)!

P.S.: Da nun in diesem Jahr fast all unsere Veranstaltungen, Infostände, Konferenzbesuche und sonstigen Pläne ausfallen oder verschoben werden mussten, sind wir fĂĽr jeden (auch noch so kleinen) Beitrag zu unserer – erneut verlängerten – Crowdfunding-Kampagne ĂĽberaus dankbar.

TiF veröffentlicht Interview mit uns

Der Schweizer Verein Tier im Fokus (TiF) hat ein Interview mit uns veröffentlicht…

Die Schweizer Tierrechtsorganisation Tier im Fokus (TiF) hat im Oktober 2020 ein Interview mit einem* unserer Archivist*innen veröffentlicht: Tobias Sennhauser von TiF sprach mit Tom* über das Projekt Von Gemüseheiligen und Veganarchist*innen – Erforschung der historischen Tierbewegung (hTB).

Das Interview erschien in zwei Teilen, die hier gelesen werden können:

Neue Veranstaltungen geplant

Die Politischen Tiergespräche gehen in die nächste (Online-) Runde…

Nachdem wir uns im August eine Sommerpause gegönnt haben, gehen unsere Politischen Tiergespräche nun in die nächste Runde – wie immer am 13. des Monats.

Am 13. September erwartet euch um 19 Uhr ein (digitaler) Tag der offenen Tür, d.h. eine Vorstellung des Projekts das tierbefreiungsarchiv. Auch wenn eine solche Vorstellung in diesem Jahr nur online möglich ist, beantworten wir gern all eure Fragen zum Projekt.

Am 13. Oktober werden wir uns außerdem an den europäischen Aktionstagen Good Food, Good Farming beteiligen und ab 19 Uhr mit Daniel Wawrzyniak über Tierwohl und Tierethik diskutieren.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung! Wie immer gilt jedoch bei unseren Veranstaltungen: Rassismus, Sexismus und andere menschenverachtende Einstellungen lehnen wir strikt ab. Personen und Gruppen, die solche Einstellungen vertreten, sind deshalb nicht willkommen.

Neuzugänge: Bücher

Unsere Neuzugänge in der Fachbibliothek von Juli bis August…

Unsere Neuzugänge in der Fachbibliothek von Juli bis August sind unten aufgelistet und in der Datenbank sowie in den Bestandslisten bereits verzeichnet. Wir danken erneut verschiedenen Verlagen für die Zusendung von Rezensionsexemplaren – und insbesondere dem animot Verlag für seine Bücherspenden. Außerdem danken wir der Bibliothek der Stiftung für das Tier im Recht sowie dem Schriftentausch des Umweltbundesamts für die Zusendung ihrer Dubletten. Auch einige Privatpersonen haben wieder zum Wachsen unserer Bibliothek beigetragen – vielen Dank auch dafür!

Im Bereich “Tierrechts-/ Tierbefreiungsbewegung”:

  • David, Jasmin Maria / Windtner, Victoria (2014): objects? of art! – Ausstellung zum Tierrechtskongress Wien 2014. Eigenverlag, 51 S.
  • Magel, Charles R. (1989): Keyguide to Information Sources in Animal Rights. Mansell Publishing Limited, London, 267 S. ISBN: 0-720-11984-7.

Im Bereich “Tier’produkte’ / Tiere als Ware”:

  • Capria, M. Mamone (2011): Die Sache mit den Tierversuchen – Pseudowissenschaft in der zeitgenössischen biomedizinischen Wissenschaft. Eigenverlag, 64 S.
  • Mackellar, Calum / Jones, David Albert (Hrsg.) (2012): Chimera’s Children – Ethical, Philosophical and Religious Perpsectives on Human-Nonhuman Experimentation. Continuum International Publishing Group, London, 254 S. ISBN: 978-1-44119-886-0.
  • Reinhardt, Christoph A. (Hrsg.) (1994): Alternatives to Animal Testing – New Ways in the Biomedical Sciences, Trends and Progress. VCH Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim, 200 S. ISBN: 3-527-30043-0.

Im Bereich “Human-Animal Studies / Tierforschung”:

  • Ladwig, Bernd (2020): Politische Philosophie der Tierrechte. Suhrkamp Verlag, Berlin, 411 S. ISBN: 978-3-518-29915-9. [Rezension]
  • Lau, Daniel (Hrsg.) (2020): Gewalt gegen Tiere. Reihe ARGOS, Band 1, animot Verlag, Uchte, 265 S. ISBN: 978-3-94815-707-4.
  • Masson, Jeffrey M. (2018): Die verborgene Seele der KĂĽhe – Das geheime Leben von Rindern, HĂĽhnern, Schweinen und anderen Hoftieren. 2. Auflage, Wilhelm Heyne Verlag, MĂĽnchen, 384 S. ISBN: 978-3-453-60461-2. [Rezension]
  • Perler, Dominik / Wild, Markus (2016): Der Geist der Tiere – Philosophische Texte zu einer aktuellen Diskussion. 5. Auflage, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main, 450 S. ISBN: 978-3-518-29341-6. [Rezension]

Im Bereich “Landwirtschaft, Ă–kologie & Umwelt”:

  • Aden, Hartmut (2012): Umweltpolitik – Lehrbuch. VS Verlag fĂĽr Sozialwissenschaften, Wiesbaden, 127 S. ISBN: 978-3-531-14765-9.
  • BMU / DBU (2013): Ihrer Zeit voraus – Visionäre Frauen im Einsatz fĂĽr den Umwelt- und Naturschutz 1899 bis heute. Eigenverlag, 101 S.
  • Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (Hrsg.) (1999): Landwirtschaft 2010 – Welche Wege fĂĽhren in die Zukunft? DLG-Verlags-GmbH, Frankfurt am Main, 192 S. ISBN: 3-76904-058-9.
  • HeiĂźenhuber, Alois / Katzek, Jens / Meusel, Florian / Ring, Helmut (1994): Landwirtschaft und Umwelt. Economica Verlag GmbH, Bonn, 202 S. ISBN: 3-87081-562-0.
  • Jänicke, Martin / Kunig, Philip / Stitzel, Michael (2003): Umweltpolitik – Lern- und Arbeitsbuch. 2. Auflage, Verlag J.H.W. Dietz Nachf. GmbH, Bonn, 455 S. ISBN: 3-801-20319-0.
  • Jour Fixe Gewerkschaftslinke Hamburg (Hrsg.) (2020): Das Schweinesystem – Aufhebung der Werkverträge und des Subunternehmertums! Die Buchmacherei, Berlin, 124 S. ISBN: 978-3-98220-360-7. [Rezension]
  • Jungbluth, Thomas / BĂĽscher, Wolfgang / Krause, Monika (2005): Technik Tierhaltung – utb Grundwissen Bachelor. Verlag Eugen Ulmer GmbH & Co., Stuttgart, 304 S. ISBN: 3-82522-641-7.
  • Knauer, Norbert (1993): Ă–kologie und Landwirtschaft – Situation, Konflikte, Lösungen. Verlag Eugen Ulmer GmbH & Co., Stuttgart, 280 S. ISBN: 3-80014-094-2.
  • Spengler, Birgit / Tischleder, Babette B. (Hrsg.) (2019): An Eclectic Bestiary – Encounters in a More-than-Human World. transcript Verlag, Bielefeld, 340 S. ISBN: 978-3-83764-566-8. [Rezension]
  • Verlag C. H. Beck (2010): Umweltrecht – Wichtige Gesetze und Verordnungen zum Schutz der Umwelt. 21. Auflage, Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, MĂĽnchen, 1232 S. ISBN: 978-3-423-05533-8.
  • Wackernagel, Mathis / Beyers, Bert (2016): Footprint – Die Welt neu vermessen. 2. Auflage, CEP Europäische Verlagsanstalt GmbH, Hamburg, 255 S. ISBN: 978-3-86393-074-5.

Im Bereich “Weitere BĂĽcher”:

  • Brecht, Bertolt (2012): Die heilige Johanna der Schlachthöfe. 35. Auflage, Suhrkamp Verlag, Berlin, 149 S. ISBN: 978-3-518-10113-1.
  • Sezgin, Hilal (2020): Feuerfieber – Ein Tierrechtsroman. Eigenverlag, 327 S.
  • Wakonigg, Daniela / Sohn, Joachim (2020): Freddy, das GlĂĽcksschwein. Alibri Verlag GmbH, Aschaffenburg, 40 S. ISBN: 978-3-86569-268-9. [Rezension]

Politische Tiergespräche jetzt online

Audio-/ Video-Aufzeichnungen der letzten beiden Politischen Tiergespräche…

Ende 2019 starteten wir mit einer neuen Veranstaltungsreihe, den Politischen Tiergesprächen. Quartalsweise wollten wir damals je eine (aktuelle) Tier*frage in politischen Kontext setzen und diskutieren. Doch dann kam Corona…und wir entschieden uns dazu, die Politischen Tiergespräche in dieser Zeit als monatlich stattfindende Online-Veranstaltungen zu etablieren. Seitdem gibt es am 13. jeden Monats ein Tiergespräch mit unterschiedlichen Personen zu verschiedensten Themen.

Im August haben wir jedoch eine Sommerpause eingelegt. Das ursprünglich versprochene Politische Tiergespräch mit Hartmut Kiewert wird am 13. November nachgeholt werden. Auch für September, Oktober und Dezember sind Politische Tiergespräche in Planung.

Und damit die Zeit bis September nicht zu lang wird, haben wir Audio- und/ oder Videomitschnitte der letzten zwei Politischen Tiergespräche bereits onlinegestellt.

Bis 13. September (weitere Informationen folgen demnächst)…wir freuen uns auf euch!

Politische Tiergespräche auch im Juli

Gespräch mit dem BĂĽndnis “Gemeinsam gegen die Tierindustrie”…

Wir freuen uns verkünden zu können, dass wir unsere Politischen Tiergespräche auch im Juli fortführen werden. Nachdem Aktivist*innen vom Bündnis Gemeinsam gegen die Tierindustrie Anfang Juli den Tönnies-Schlachthof in Rheda-Wiedenbrück besetzten und die Abschaffung der Tierindustrie forderten, möchten wir am 13. Juli mit zwei der Aktivist*innen über das Bündnis, seine Aktionen und Ziele sprechen.

Weitere Informationen sind hier oder auch in der Facebook-Veranstaltung zu finden.

Neuzugänge: Bücher

Im Juni konnte die Fachbibliothek wieder einige Neuzugänge verzeichnen. Manche Bücher erhielten wir von den Verlagen als Rezensionsexemplare, manche wurden uns von Privatpersonen gespendet. Die Bücher sind in den Bestandslisten und in der Datenbank der Fachbibliothek bereits verzeichnet. Eine Übersicht über die neuen Bücher gibt es auch hier:

Im Bereich “Human-Animal Studies / Tierforschung”:

  • Lau, Daniel (2020): Von Stiermenschen und Schlangendrachen – Genese und Entwicklung von Kompositwesen in Mesopotamien von der ObÄ“d-Zeit bis zum Ende der Ur III-Zeit. animot Verlag, Uchte. ISBN: 978-3-94815-708-1.
  • Waldow, Stephanie (Hrsg.) (2015): Von armen Schweinen und bunten Vögeln – Tierethik im kulturgeschichtlichen Kontext. Wilhelm Fink GmbH & Co. Verlags-KG, Paderborn. ISBN: 978-3-77055-777-6. [Rezension]
  • Meijer, Eva (2018): Die Sprachen der Tiere. 2.Auflage, Reihe Naturkunden, Band 44, MSB Matthes&Seitz Berlin Verlagsgesellschaft mbH, Berlin. ISBN: 978-3-95757-536-4. [Rezension]
  • Kammel, Frank Matthias (Hrsg.) (2019): Treue Freunde – Hunde und Menschen. Bayerisches Nationalmuseum, MĂĽnchen / Deutscher Kunstverlag GmbH, Berlin. ISBN: 978-3-422-98108-9. [Rezension]

Im Bereich “Landwirtschaft, Ă–kologie & Umwelt”:

  • Hermand, Jost (2020): Brennpunkt Ă–kologie – Kulturelle und gesellschaftspolitische Interventionen. Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln. ISBN: 978-3-412-51756-4. [Rezension]
  • Dahl, JĂĽrgen (2020): Der unbegreifliche Garten und seine VerwĂĽstung – Ăśber Ă–kologie und ĂĽber Ă–kologie hinaus. Neuauflage, oekom Verlag, MĂĽnchen. ISBN: 978-3-96238-184-4.
  • D’Alisa, Giacomo / Demaria, Federico / Kallis, Giorgos (Hrsg.) (2016): Degrowth – Handbuch fĂĽr eine neue Ă„ra. oekom Verlag, MĂĽnchen. ISBN: 978-3-86581-767-9.
  • Descola, Philippe (2014): Die Ă–kologie der Anderen – Die Anthropologie und die Frage der Natur. MSB Matthes&Seitz Berlin Verlagsgesellschaft mbH, Berlin. ISBN: 978-3-88221-085-9.
  • Konzeptwerk Neue Ă–konomie / DFG-Kolleg Postwachstumsgesellschaften (Hrsg.) (2017): Degrowth in Bewegung(en) – 32 alternative Wege zur sozial-ökologischen Transformation. oekom Verlag, MĂĽnchen. ISBN: 978-3-86581-852-2.
  • Merchant, Carolyn (2020): Der Tod der Natur – Ă–kologie, Frauen und neuzeitliche Naturwissenschaft. Neuauflage, oekom Verlag, MĂĽnchen. ISBN: 978-3-96238-189-9.
  • Halbach, Dieter / Panzer, Gerd (1980): Zwischen Gorleben und Stadtleben – Erfahrungen aus drei Jahren Widerstand im Wendland und in dezentralen Aktionen. AHDE-Verlag GmbH, Berlin. ISBN: 3-813-60021-1.
  • Steiner, Dieter (2014): Rachel Carson – Pionierin der Ă–kologiebewegung. oekom Verlag, MĂĽnchen. ISBN: 978-3-86581-467-8.

Im Bereich “Weitere BĂĽcher”:

  • Amo, Jean-Baptiste Del (2019): Tierreich. MSB Matthes&Seitz Berlin Verlagsgesellschaft mbH, Berlin. ISBN: 978-3-95757-686-6. [Rezension]
  • Evans, Kate (2018): Rosa – Die Graphic Novel ĂĽber Rosa Luxemburg. 2. Auflage, Karl Dietz Verlag Berlin GmbH, Berlin. ISBN: 978-3-320-02355-3. [Rezension]
  • Vegara, Isabel Sánchez (2019): Little People, Big Dreams – Jane Goodall. Insel Verlag, Berlin. ISBN: 978-3-458-17832-3. [Rezension]

Die Corona-Pandemie & das tierbefreiungsarchiv

tierbefreiungsarchiv bleibt fĂĽr Besucher*innen erstmal geschlossen…

Die aktuelle Situation rund um die globale Corona-Pandemie ändert auch für das tierbefreiungsarchiv vieles: Wir mussten unsere geplanten Veranstaltungen für das erste Halbjahr absagen, bereits zugesagte Vorträge und Infostände auf verschiedenen Konferenzen und Camps fallen weg und Archivbesuche waren auch unmöglich.

Wir haben dem allen getrotzt und die coronabedingte Zwangspause zumindest dafür nutzen können, den Umzug unserer Homepage zu vollziehen, an der Erarbeitung von Corona-Forderungen aus der Tierbefreiungsbewegung mitzuwirken und die ersten online stattfindenden Politischen Tiergespräche durchzuführen.

Nichtsdestotrotz bedeutet die Corona-Pandemie auch weiterhin Einschränkungen für das tierbefreiungsarchiv, die wir nun (endlich) transparent machen möchten:

Das Haus, in dem sich das tierbefreiungsarchiv befindet, und der zugehörige Verein Treibhaus e.V. haben zwar ein Hygienekonzept für die Veranstaltungs- und Büroräume ausgearbeitet, sodass das Haus vor Kurzem wieder geöffnet werden konnte, dennoch haben wir uns als Projektteam dafür entschieden, vorerst auch weiterhin keinen Besuch zu empfangen. Unsere und eure Sicherheit und Gesundheit sind uns wichtig, doch in unseren recht beengten Räumlichkeiten können wir diese momentan nicht garantieren. Deshalb bleibt das tierbefreiungsarchiv auch weiterhin für Besucher*innen geschlossen. Falls ihr konkrete Rechercheanfragen habt, werden wir dennoch bemüht sein, diese zu bearbeiten und euch online weiterzuhelfen. Außerdem werden wir versuchen, weitere Online-Veranstaltungen zu organisieren, um auf diese Weise mit euch in Kontakt zu bleiben.

Materialspenden nehmen wir per Post weiterhin gern entgegen – am besten aber mit einer Vorab-Information per Mail. Da viele Veranstaltungen und damit auch Infostände wegfallen, die unsere Haupteinnahmequelle fĂĽr finanzielle UnterstĂĽtzung sind, freuen wir uns zudem auch weiterhin sehr ĂĽber Geldspenden.

Sollten im zweiten Halbjahr wieder Veranstaltungen vor Ort oder Infostände bei Straßenfesten, Konferenzen & Ähnlichem möglich werden, informieren wir euch selbstverständlich umgehend und freuen uns, euch dann auch wieder persönlich empfangen zu können.

Bis dahin wĂĽnschen wir euch alles Gute – bleibt gesund und besucht uns weiterhin online!

Politische Tiergespräche trotz und über Corona

Aufgrund der aktuellen Situation rund um die globale Corona-Pandemie mussten auch wir unsere geplanten Veranstaltungen leider absagen. Ursprünglich wollten wir im Juni mit Daniel vom Biohof Hausmann über bio-vegane Landwirtschaft sprechen. Diese Veranstaltung muss nun nachgeholt werden, sobald es wieder möglich ist. Nichtsdestotrotz wollten wir gern an unserer Veranstaltungsreihe „Politische Tiergespräche“ festhalten und haben kurzfristig Ersatz gefunden, denn: Was bietet sich momentan besser an als über die Corona-Pandemie zu sprechen?

Diese Woche veröffentlichte das neu gegründete Bündnis für gesellschaftliche Tierbefreiung einen Forderungskatalog im Kontext der Corona-Pandemie. Wir haben diesen mitunterzeichnet. Am Samstag, den 13. Juni 2020, ist zudem ein Aktionstag geplant, der ein Zeichen setzen soll – ein Zeichen gegen die hemmungslose Ausbeutung von Tieren, Arbeiter*innen in der Tierindustrie und der Natur im Namen des Profits. Die Forderungen sind hier zu finden.

Um das Bündnis und seine Forderungen bekannter zu machen, werden beide in unserer – dieses Mal online stattfindenden – Veranstaltungsreihe „Politische Tiergespräche“ vorgestellt. Die „Politischen Tiergespräche“ wurden 2019 ins Leben gerufen, um am Ende eines jeden Quartals (aktuelle) Tier*fragen in einen politischen Kontext zu setzen und zu diskutieren. Weitere Informationen zur Veranstaltung sind hier zu finden.

Neuzugänge: Bücher

Diese Woche erreichte uns eine BĂĽcherspende vom Animals’ Angels e.V., fĂĽr die wir uns herzlich bedanken möchten. Drei ihrer Veröffentlichungen haben sie uns geschickt – zwei weitere sind in unserer Fachbibliothek bereits vorhanden.

Besonders ans Herz legen möchten wir euch das nahezu druckfrische kritische Wörterbuch „Tiere nutzen“, das Philipp von Gall für den Verein geschrieben hat. Wir mussten es gleich lesen und haben es für euch rezensiert.